Bank für Sozialwirtschaft
Feb 25, 2018

Bastelnd und kochend ganz spielend inklusiv werden

bhvb - Behindertenhilfe Vogelsbergkreis e.V. führte Bastelprojekt für Grundschüler durch

HERBSTEIN (pm). Ein grünes Auto, ein gelber Stern mit weißem Rand, ein rosa Herz mit grünem Rand und ein weißer Schmetterling mit rosa Rand – diese und viele andere Werke sind das Ergebnis eines Bastel-Workshops, den die bhvb - Behindertenhilfe Vogelsbergkreis e.V. im Rahmen eines Projektangebots der Herbsteiner Grundschule durchgeführt hat. Sechsmal trafen sich die acht teilnehmenden Grundschüler seit Januar mit der Projektleiterin Christina Gutermuth in der Lerninsel der Werkstatt für Menschen mit Beeinträchtigungen und hämmerten, bastelten, werkelten und klebten, was das Zeug hielt. Thema des Workshops war „Basteln für Ostern“, doch dieses wurde weitgefasst, wie die Projektleiterin augenzwinkernd mitteilt. Die Kinder durften hier selbst Wünsche äußern, und so stand an einem Treffen auch gemeinsames Waffelbacken auf dem Programm – und das ist den Sieben- bis Zehnjährigen besonders gut in Erinnerung geblieben.

In erster Linie ging es aber darum, Dekorationsartikel und Geschenke zum Osterfest zu backen, und da hatte sich Christina Guthermuth gemeinsam mit ihrer Mitstreiterin Annette Bösand und Kerstin Schwalbach ganz schön viel ausgedacht. Frau Bösand und Frau Schwalbach sind selbst Mitarbeiterinnen in der Werkstatt und haben trotz ihrer Einschränkungen diesen Workshop sehr gut mitgeführt, wie Gutermuth bestätigte. Und spätestens da war man bei einer wichtigen Botschaft genau dieses Workshops, der außer Osterhasen aus Papier, Nagelbildern mit Wolle, Pompomtieren und Tonarbeiten auch den Gedanken des gemeinsamen Arbeitens von Menschen mit und ohne Einschränkung vorangetrieben hat.

Die Idee der Inklusion beschäftigt die bhvb schon lange sehr intensiv. So war vielen Kindern, die jetzt an dem Workshop teilnahmen, die Werkstatt längst vertraut, da sie beispielsweise schon an den Ferienspielen der bhvb oder der Nachmittagsbetreuung teilgenommen haben. Ganz normal also auch, dass immer mal wieder Menschen mit Beeinträchtigungen bei ihnen in der Lerninsel reinschauten und mitmachten. Für Projektleiterin Gutermuth war das eine ganz besondere Erfahrung. Sie absolviert seit Herbst letzten Jahres ihr Jahrespraktikum in der Heilerziehungspflege bei der bhvb und freut sich zum einen sehr, im Rahmen dieses Projekts auch die Gelegenheit zu haben, mit einer anderen Zielgruppe Erfahrungen zu sammeln. Zum anderen findet sie es sehr gewinnend, zu sehen wie einfach Inklusion in einem solchen Rahmen funktionieren kann. „Für mich ist es ein großer Schritt in Richtung gemeinsame Normalität, mitten in einer Werkstatt ein Angebot für Grundschulkinder umzusetzen, das ganz von selbst dazu führt, zusammen etwas zu gestalten, sich zu unterhalten, zu kochen und zu essen“, führt Gutermuth aus.

Die Kinder selbst bewegten sich ganz selbstverständlich und frei in der Werkstatt, nutzten in den Pausen den Tischkicker auf dem Flur für eine kleine Spielerunde und freuten sich, wenn Mitarbeiter der Werkstatt sich dazugesellten, um sie anzufeuern. Am letzten Workshop-Tag konnten sie dann auf eine ziemlich große Ausbeute an eigenen Erzeugnissen blicken – ob sie die vielen selbstgemachten Sachen allerdings wirklich verschenken, konnten sie noch nicht versprechen. Denn so ein grünes Auto oder ein weiße Schmetterling macht sich ja auch im eigenen Kinderzimmer ziemlich gut!.