Bank für Sozialwirtschaft
Begleitetes Wohnen in Familien

Allgemein
Das begleitete Wohnen in Familien (BWF) bietet Beratungsleistungen für erwachsene Menschen mit Behinderung, die in einer familiären Lebensform leben möchten, insbesondere für deren Gastfamilien an. Ziel ist, gemeinsam mit der gastgebenden Familie die Aktivitäten des täglichen Lebens zu fördern und damit die Selbständigkeit, das gesundheitliche Wohlbefinden, die individuelle Eigenverantwortung und die positive Persönlichkeitsentwicklung zu steigern. Durch das BWF kann eine vollstationäre Unterbringung vermieden werden.

Was heisst das eigentlich für Sie persönlich?
Ich möchte gerne in einer Familie, vergleichbaren Lebensgemeinschaften oder Einzelpersonen zusammen wohnen. Diese hat Interesse, mir ein eigenes Zimmer zur Verfügung zu stellen und bietet mir die Möglichkeit, die übrigen, ausreichenden Wohnräume mitzubenutzen. Hierbei benötige ich aber noch Unterstützung und Hilfe. Ein gewisses Maß an Selbständigkeit ist bei mir bereits vorhanden.

Wer kann Gastfamilie oder Gastgeber sein?
Für die Aufnahme muss ein ausreichendes Zimmer zur eigenständigen Nutzung sowie die übrigen Räume zur Mitbenutzung zur Verfügung gestellt werden. Ebenso ist die Bereitschaft zur Miteinbeziehung des Bewohners ins Familienleben Voraussetzung. Fachliche Kenntnisse werden bei den Gastgebern nicht vorausgesetzt.
Sofern vorhanden, darf die gesetzliche Betreuung nicht durch einen der Gastgeber erfolgen und muss extern vergeben sein. Die Sicherstellung der Zugangsvoraussetzungen ist Aufgabe des BWF der bhvb.

Den aktuellen Flyer können Sie hier herunterladen.